So schmeckt der Sommer… wie meine liebste Beerentarte

Berry_Cake

Ihr Zuckerschnuten,

jetzt sind wir mittendrin in diesem herrlichen Sommer und so ganz langsam, aber wirklich nur ganz, ganz langsam, werden die Tage wieder kürzer und der Spätsommer naht. Wie schnell doch dieses Jahr wieder vorbeigerauscht ist. Zeit den Sommer nochmal richtig zu feiern, z.B. mit den letzten Erdbeeren, schnief… Denn das sind die ersten, die sich verabschieden. Daher habe ich mich nochmal fix aufs Feld begeben und ein Eimerchen gepflückt um den ein oder anderen Erdbeerkuchen oder -quark zu machen. Und auch in dieses, mein liebstes Lieblings-Sommerrezept sind sie gehüpft. Zusammen mit noch gaaaanz viel anderen Beeren. Rausgekommen ist ein umwerfender Sommerkuchen. Dieser wunderbar-knusprige Boden, der mich an Kekse und Picknick erinnert, die feine Creme, die wie ein zauberhaftes Eis in der Sonne schmeckt oder die süßen Beeren, die ich über alles liebe, das ist was ich mit dem Sommer verbinde. Deshalb ist diese Beerentarte, mein Sommerhighlight und hat absolutes Potential bei der lieben Clara und ihrer “Ich back´s mir“-Aktion im Juli teilzunehmen. Wenn ihr mal sehen wollt, was andere liebe Bloggerkollegen/-innen zu ihrem Sommerkuchen gekührt haben, klickt mal schnell rüber zu tastesheriff.

Habt einen zauberhaften Sommer, ihr Lieben

Jenni

Beerentarte

Beerentarte

Zutaten:
125 g Butter
250 g Mehl
25 g Puderzucker
Salz
1 Ei
450 g Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, … was ihr am liebsten mögt)
1 Päckchen Vanillezucker
Saft einer halben Zitrone
200 ml Kirschnektar
30 g Zucker
1/2 Paket Vanillepuddingpulver
400 g Schmand

Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Beeren_Sosse

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl mit dem Puderzucker, 1 Prise Salz, dem Ei, 1 EL kaltes Wasser und der Butter mit dem Knethaken zu einem Mürbeteig verarbeiten. Den Teig ca. 30 min. in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit die Tarteform fetten und die Beeren waschen, putzen und gut abtropfen lassen. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und in die Tarteform legen. Das geht prima, wenn ihr den Teig wie folgt faltet. Einmal überschlagen zu einem Halbkreis und dann nochmal überschlagen, so dass ihr einen Viertelkreis habt. So lässt sich der Teig wunderbar in die Form transportieren. Den Rand etwas andrücken und den Boden ein paar Mal mit einer Gabel einstechen. 30 min. kalt stellen.

Den Backofen auf 200 °C/Umluft 175°C vorheizen. Die Tarteform mit einem Backpapier belegen und die Hülsenfrüchte daraufschütten und ca. 20 min. blindbacken. Die Form aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen und weitere 10 min. im Ofen backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

Für die Soße kocht ihr den Kirschnektar mit dem Zucker auf. Nun das Vanillepuddingpulver mit 75 ml kaltem Wasser glatt rühren und unter den Saft rühren, mindestens 1 min. unter Rühren köcheln. Kurz abkühlen lassen und die Beeren unterheben. Weiter abkühlen und zwischendurch umrühren.

Den Schmand mit 1 Paket Vanillezucker mit dem Mixer kurz aufschlagen. Den Zitronensaft unterrühren. In den Tarteboden geben und glattstreichen. Die Beerenmischung vorsichtig auf die Schmandcreme verteilen. Die Beerentarte bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

Strawberries

Beeren_Tarte

Bezugsadressen: Das hübsche Kännchen findet ihr bei Nostalgie im Kinderzimmer, die Schälchen hab ich in einem kleinen Lädchen gekauft und sind von ib laursen und den hübschen Teller habe ich bei Butlers gefunden. Die Tarteform habe ich schon länger und ist von GreenGate. Fotohintergrund – selfmade! Yeah!!!!! Mein neuer Liebling! Und den Sand und die Muscheln habe ich eigenhändig auf “irgendeiner” Nordseeinsel für euch gesammelt – ich nenne sie jetzt besser nicht – nicht das noch Ansprüche gestellt werden. Hihi …

Inspiriert von einem ähnlichen Rezept aus der lecker-Bakery.

Lust auf weitere leckere Rezepte?

Winterapfel-Törtchen Rezept mit feiner Zimtcreme und karamellisierten Pekannüssen | apple cinnamon Christmas cake | © monsieurmuffin.de

Winterapfel-Törtchen – der perfekte Kuchen zur Weihnachtszeit!

Werbung. Mit diesem Winterapfel-Törtchen starten wir in den Dezember. Mit seiner feinen Zimtcreme und den fruchtigen Äpfel

Weiterlesen
Einfach

Kirsch-Streuselkuchen

Was ist besser als Streuselkuchen? Na klar, Kirsch-Streuselkuchen mit Pudding! Die Kombination ist einfach ein Traum.

Weiterlesen

Erdbeer-Pavlova

Diese Pavlova mit feiner Tonkabohnen-Note ist so herrlich leicht und sahnig und mit meinen Tipps gelingt sie dir. Versprochen!

Weiterlesen

Dir gefällt dieses Rezept oder Du hast eine Frage?
Hinterlasse mir gern einen Kommentar. Ich freue mich auf Dein Feedback.

12 Kommentare

26.07.2014 um 15:00 Uhr

Our Food Stories

mhmm…sieht einfach nur köstlich aus <3
liebe grüße
laura&nora

26.07.2014 um 16:08 Uhr

monsieurmuffin

Dank euch ihr Lieben.

26.07.2014 um 20:42 Uhr

Kimi

Liebe Jenni,
ich bin ganz an angetan (und zutiefst beeindruckt), vom Kuchen, von den Bildern und überhaupt von deinem ganzen Blog 🙂
Ich wünsch dir ein ganz tolles Wochenende und sende liebste Grüße,
Kimi

26.07.2014 um 21:23 Uhr

monsieurmuffin

Liebe Kimi, ich bin ganz überwältigt von deinen lieben Worten. Vielen lieben Dank.

27.07.2014 um 09:09 Uhr

Steffi

Hey Jenni,
dein Tarte sieht so gut aus und schmeckt bestimmt super gut. Soviele Beeren machen echt was her.
Bin auch ganz begeistert von deinen tollen Fotos! 🙂
Liebe Grüße,
Steffi

27.07.2014 um 09:35 Uhr

monsieurmuffin

Dank dir liebe Steffi. Ja, die war wirklich sehr sehr lecker.

27.07.2014 um 10:33 Uhr

Raspberrysue

Mhmmm, sieht die gut aus! Und ich liebe deinen Fotohintergrund. Sowas in türkis wünsche ich mir auch noch. Bis dahin backe ich vielleicht erst mal die Tarte 🙂 Liebe Grüße, Carina

27.07.2014 um 12:18 Uhr

monsieurmuffin

Liebe Carina,
lass sie dir schmecken. 🙂

27.07.2014 um 11:44 Uhr

Nadine

Das hört sich richtig nach Sommer an! So lecker! Und diese Bilder… mit dem Sand und den Muscheln… traumhaft schön! Viele Grüße, Nadine

27.07.2014 um 12:17 Uhr

monsieurmuffin

Liebe Nadine,
vielen lieben Dank.

28.07.2014 um 13:16 Uhr

Luisa

Mhh… das sieht mega lecker aus! Und deine Bilder sind auch sehr schön anzusehen. Ich glaube, so ein Kännchen in Emaille passt bei uns auch noch in die Küche 😉

13.08.2014 um 19:58 Uhr

Queerworld

Wenn ich die Tarte sehe, dann brennt jetzt schon mein Mund, der Säure wegen. Wer kennts? Sieht aber fantastisch aus.