Weihnachtliche Schokoladentarte mit feinem Schokomousse und flambierten Baiserhäubchen

Schokoladentarte mit Knusper-Amarettini, Mousse au Chocolat, Schokoladenganache und Baisers |chocolate tarte | © monsieurmuffin

Ihr Zuckerschnuten,

passend zum 4. Advent habe ich heute für euch eine Schokoladentarte mit der ihr an der weihnachtlichen Kaffeetafel für Entzückung sorgen werdet. Die ist so schokoladig, das sie euch direkt in den siebten Schokohimmel befördert. Versprochen.

Vor längerer Zeit habe ich mal von Einkornmehl gelesen und wollte unbedingt etwas damit Backen. Bis ich es hier* gefunden habe. Habt ihr davon schon etwas gehört oder sogar schon etwas damit gebacken? Einkorn ist ein ganz ursprüngliches Mehl mit hochwertigen Inhaltsstoffen. Es hat einen wesentlich höheren Mineralstoff-Gehalt und ist somit nahrhafter und gesünder als Weizen. Der Geschmack vom Einkornmehl ist nussig. Mich erinnert er von der Farbe und Konsistenz ein wenig an Vollkornmehl, er lässt sich wunderbar als Mehl-Alternative beim Mürbeteig verwenden.

Schokoladentarte mit Knusper-Amarettini, Mousse au Chocolat, Schokoladenganache und Baisers |chocolate tarte | © monsieurmuffin

Schnöden Mürbeteig gebe ich gerne einen kleinen Kick, wie ein leckeres Gewürz oder Nüsse und somit habe ich zusätzlich noch gemahlene Mandeln untergeknetet. Somit haben wir eine „gesunde“ Basis geschaffen. Hihi. Und jetzt kommt es Schokodicke… Auf den Mürbeteig kommt eine hauchzarte-knackige Schicht Schokolade, die mit feiner Wintermarmelade bestrichen wird. Ihr könnt alternativ auch jede andere Marmelade einen kleinen Weihnachtshauch verleihen, indem ihr eine Prise Lebkuchengewürz unter die Marmelade gebt. Den Knusperknack in der Schokotarte geben die Amarettini-Trüffel, darauf eine lockere Mousse au Chocolat. Den letzten Schokokick gibt die Schoko-Ganache und gekrönt wird das Ganze von den wunderhübschen Baisers. Wer jetzt nicht überzeugt ist, der muß die Schokoladentarte einfach selber ausprobieren. Aber seid gewarnt, bei gefühlten 2 Kilo Schokolade fallt ihr direkt ins Schokokoma. Also besser teilen – Weihnachten und so … Und im neuen Jahr dann abtrainieren. :-)

Schokoladentarte mit Knusper-Amarettini, Mousse au Chocolat, Schokoladenganache und Baisers |chocolate tarte | © monsieurmuffin

Jetzt noch ein Tipp für alle, die noch ein Last-Minute-Geschenk suchen – für die Kochwütigen und Schleckermäuler unter uns. Kennt ihr die Delinero*-Box? Jeden Monat überrascht die Box mit kulinarischen Leckereien aus einem anderen Land. Und das Besondere – es sind hochwertige, ausgewählte Feinkost-Produkte – also keine Supermarkt-Artikel wie in anderen Boxen. Das finde ich besonders toll. Den Zeitraum der Belieferung könnt ihr selbst definieren. Sei es für einen Monat oder ein ganzes Jahr. Oder ihr stellt euch einfach selbst ein kulinarisches Paket aus dem großen Onlineshop zusammen.

Schokoladentarte mit Knusper-Amarettini, Mousse au Chocolat, Schokoladenganache und Baisers |chocolate tarte | © monsieurmuffin

Ich schnapp mir jetzt noch ein kleines Stückchen dieser Schokoladentarte und wünsche euch einen gemütlichen 4. Advent.

Eure Jenni

P.S.: Man hörte munkeln, es gibt morgen nochmal einen kleinen Absacker auf die Schokodröhnung. :-) Und dann verabschiede ich mich erstmal in kleine Backferien und futtere mich bei Oma, Mama und Papa durch. 😉

 Schokoladentarte mit Knusper-Amarettini, Mousse au Chocolat, Schokoladenganache und Baisers |chocolate tarte | © monsieurmuffin

Weihnachtliche Schokoladentarte

Zutaten:

Für den Mürbeteig:
220 g Einkornmehl
60 g gemahlene Mandeln
1 Ei
1/2 TL Backpulver
60 g Zucker
1 Prise Salz
120 g zimmerwarme Butter

Außerdem:
75 g Schokolade oder Kuvertüre
50 g weihnachtliche Marmelade
4 Trüffelpralinen Amaretti

Für die Mousse au Chocolat:
100 g Schokolade
100 g Sahne
2 Eier
20 Zucker
2 EL kalter Espresso

Für die Ganache:
165 ml Sahne (mind. 33%)
1 TL Butter
200 g Schokolade (max. 60%)
1/4 TL Meersalz

Für das Frosting:
2 Eier
100 g Zucker
1/4 TL Vanilleextrakt

1 Tarteform (26/28-er Durchmesser)
Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zubereitung:
Als erstes den Mürbeteig zubereiten. Dazu alle Zutaten mit den Knethaken eines Rührgerätes oder per Hand, zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Diesen mit Klarsichtfolie abdecken und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit die Mousse zubereiten. Dazu die Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen. Die Sahne steif schlagen. Die Eier trennen und das Eiweiß ebenfalls steif schlagen.

Das Eigelb mit dem Zucker in einer Schüssel über einem kochenden Wasserbad mit einem Schneebesen 20-30 Sekunden schaumig aufschlagen. Die geschmolzene Schokolade mit dem kalten Espresso nach und nach dazugeben. Die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Anschließend die Masse unter den restlichen Eisschnee heben und in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf ca. 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick und etwas größer als die Tarteform ausrollen. Die Teigplatte in die gefettete und bemehlte Form legen. Den Mürbeteig mit Backpapier belegen und die Hülsenfrüchte zum Blindbacken oben auflegen. Auf der 2ten Schiene von unten ca. 25 Minuten backen. Nach 15 Minuten die Hülsenfrüchte und das Backpapier vorsichtig entfernen. Den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen, da er sich sonst hochwölbt und goldbraun backen. Die Form aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

75 g Schokolade grob kleinhacken und im Wasserbad schmelzen. Das geht auch wunderbar einfach, indem ihr eine Tasse in einen Topf mit heißem Wasser stellt. Die Schokolade etwas abkühlen lassen und auf den ausgekühlten Tarteboden gießen. Glattstreichen und abkühlen lassen, das geht im Kühlschrank innerhalb von 10 Minuten.

Die Marmelade durch ein feines Sieb streichen und das Gelee auf die ausgekühlten Schokoladenplatte streichen. Die Amarettini in kleine Würfel schneiden und auf der Marmelade verteilen.

Die Schokomousse aus dem Kühlschrank nehmen und auf die Tarte streichen. Mindestens 2 Stunden im Kühlschrank erkalten lassen.

Für die Ganache die Schokolade grob hacken. Die Sahne mit der Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen, über die Schokolade gießen, das Salz hinzugeben und ca. 5 Minuten glattrühren.

Die Ganache abkühlen lassen und anschließend vorsichtig auf die Mousse geben und glattstreichen. Im Kühlschrank über Nacht fest werden lassen.

Für das Frosting die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Zucker in eine Edelstahlschüssel geben und im Wasserbad aufschlagen. Die Schüssel sollte das Wasser nicht berühren, damit das Eiweiß nicht gerinnt. Die Masse nicht über 60-65 °C erhitzen. Die Eiweißmischung mit dem Schneebesen ca. 5 Minuten schlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen, Vanilleextrakt dazugeben und das Frosting mit dem Schneebesen eines Rührgerätes ca. 5-10 Minuten schlagen, bis es feste Spitzen bildet und vollständig abgekühlt ist. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle geben. Kleine Kleckse auf die Tarte spritzen und diese kurz mit einem Küchenbrenner flambieren.

Schokoladentarte mit Knusper-Amarettini, Mousse au Chocolat, Schokoladenganache und Baisers |chocolate tarte | © monsieurmuffin

*Werbung
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Delinero* entstanden. Vielen Dank für die zuckersüße Zusammenarbeit.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

10 comments

  1. Lisbeths

    Liebe Jenni,

    das ist mit Abstand die schönst fotografierte Tarte, die ich jemals gesehen habe! Ganz ganz toll! Man möchte sich direkt ins Bild legen und sich ins Schokoladenland träumen. Ich wünsche dir und deinem Mann eine schöne erste verheiratete Weihnacht und ganz viel Zeit für Gemeinsamkeit.

    Einen zauberhaften 4. Advent und liebe Grüße,

    Karin

  2. Bille

    Hallo Jenni,
    Eine wunderschöne tart,,,
    Danke dir für all die schönen Rezepte,,,
    Wünsche dir wunderschöne Weihnachtstage,,,
    LG,Bille

  3. Sophia

    oh wow, da hast du aber wirklich ein kleines Kunstwerk geschafffen- das sieht fast zu schade zum essen aus ! aber bei soviel Liebe und Schokolade könnte ich nur sehr schwer nein sagen :-)

    wunderschöne Weihnachten dir !
    sophia

    • monsieurmuffin

      Liebe Sophia,

      wie lieb von dir, aber wie du schon sagst, da kann man doch einfach nicht Nein sagen. Das wäre nämlich viel zu schade, sie nicht zu essen. :-)
      Ich wünsche dir auch ganz wunderbare Weihnachtstage.

      Zuckersüße Grüße

      Jenni

  4. Kristin

    Hallo, tolles Rezept, das ich zu Heiligabend ausprobieren möchte:-) Wenns nicht klappt, kommt das Weihnachtseeis aus dem Eisschrank. Wie mache ich denn die Häubchen wenn ich keine Küchenbrenner habe.
    LG Kristin

    • monsieurmuffin

      Liebe Kristin,

      hmmm, das wird schwierig. Du kannst den Kuchen natürlich auch ohne die Baisers zu flambieren essen. Eine Alternative zum Küchenbrenner fällt mir auf die Schnelle auch nicht ein. Ich wünsche dir guten Appetit.

      Zuckersüße Grüße

      Jenni

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>