Kaiserschmarrn zum Frühstück – der schnellste Beitrag ever! Von der Idee bis zum Beitrag in gerade mal 2 Stunden – das nenn ich mal Rekordarbeit!

Klassischer_Kaiserschmarrn

Ihr Zuckerschnuten,

endlich hat es bei uns auch geschneit! Seit Weihnachten warte ich so sehnsüchtig darauf und jetzt ist er endlich da. Und was passt da besser als in den letzten Wintererinnerungen zu schwelgen und dabei einen leckeren Kaiserschmarrn zu futtern. Ich denke da sofort an Österrreich, eine Skihütte mit rotkarierten Tischdecken und alten Holztischen. So Urgemütlich! Somit bin ich heute morgen aufgewacht, mit einem riesigen Heißhunger auf Kaiserschmarrn, fix den Teig angerührt und stand für euch morgens um 10.00 Uhr im Schnee um diese hübschen Bilder zu machen. Die Idee schwebte schon länger in meinem Kopf herum, nur blöd, wenn das wichtigste Accessoire bisher fehlte, somit konnte sich der eigentlich für heute vorbereitete Blogpost wieder hinlegen und es gibt für euch Kaiserschmarrn.

Von der Idee bis zum Beitrag sind jetzt mal gerade 2 Stunden vergangen. So einen schnellen Beitrag habe ich bisher noch nie verfasst. Außer das 2 Minuten-Shooting zum Baguette-Rezept im Sommer. Aufgestanden, Teig gemacht, Beitrag geschrieben, Gebacken, Fotografiert, Bilder bearbeitet und während ich die letzten Zeilen hier schreibe restlos aufgeputzt.

Lasst es euch schmecken, ich geh jetzt, dick eingemummelt, raus in den Schnee und genieß die weiße Winterlandschaft, bevor sie wieder geht. Und so langsam freue ich mich dann auch schon auf den Frühling!

Habt einen wunderbaren Sonntag

eure Jenni

Kaiserschmarren

Klassischer Kaiserschmarrn

Zutaten:
160 g Dinkelmehl
200 ml Milch
2 TL Zucker
1/2 Vanilleschote
3 Eier
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 EL Rosinen
1 EL Rum
2 EL Butter
Puderzucker

Zubereitung:
Als erstes trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß mit einer Prise Salz steif. In einer neuen Schüssel gebt ihr das Mehl und die Milch und verquirlt es mit dem Zucker, dem Mark der ausgekratzten Vanilleschote, den Eigelben und Backpulver. Anschließend zieht ihr vorsichtig den Eischnee unter den Teig und lasst diesen 30 min. quellen. In der Zwischenzeit gebt ihr die Rosinen mit dem Rum in eine kleine Schüssel und lasst diese auch ziehen.

Gebt die Butter in eine beschichtete Pfanne und lasst diese langsam schmelzen. Den Teig in die Pfanne geben und kurz anziehen lassen, anschließen streut ihr die Rosinen darüber und bei mäßiger Hitze einige Minuten anbacken, bis die untere Seite goldbraun geworden ist. Den Kaiserschmarrn wenden, sobald dieser von der anderen Seite goldbraun ist mit 2 Gabeln in kleine Stücke reißen und nochmal 2 min. in der Pfanne vorsichtig wenden.

Mit ordentlich Puderzucker bestäuben und genießen!

Kaiserschmarrn

Diese wunderschöne Pfanne von Staub findet ihr im Onlineshop von Zwilling.

10 comments

  1. Alexandra

    Grade wollte ich stöbern was es neues gibt sehe ich, dass es einen Beitrag zum Kaiserschmarren gibt 🙂 Meine Mama macht grade auch einen – der schmeckt einfach genial! Deiner sieht aber wie immer auch seeeehr lecker aus 🙂 Schönen Sonntag noch liebes.

  2. July Pfeffer

    Hmmm sieht das lecker aus! Vlt versüße ich mir damit morgen den Start in die neue Woche, Kaiserschmarrn als Montagsfrühstück, so kann die Woche doch beginnen!
    Und sooo schöne Fotos!
    Ganz lieben Gruß, July

  3. Selina

    Die Idee mit dem Kaiserschmarrn zum Sonntagsfrühstück hatte ich auch schon öfters. Geringer Zeitaufwand und einfach super lecker. Ich karamellisiere den Schmarrn meistens noch ein wenig indem ich Zucker in die Pfanne gebe, sobald alles fertig und goldbraun gebacken ist. Einfach warten bis der Zucker geschmolzen ist und dann die einzelnen Stückchen grob darin wenden. Und wenn uns danach ist, gibt es eine Prise Zimt mit in den Teig. Mit Apfelmus und Zwetschgenröster der absolute Hit, es könnte keinen besseren Start in den Tag geben! Lieben Gruß 🙂

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>